Veröffentlicht am

Majatica Culitvar/Olivensorte

Die Majatica, auch Maggiatica oder Pasola genannt, eignet sich sehr gut als Olivenöl und Tafelolive. Diese Olivensorte wird nur in der Nähe von Matera (Basilikata) angebaut, ein Unikat.
Die Mjatica garantiert die Produktion von Öl von beträchtlichem Wert, mit einer hohen Ausbeute, die im Durchschnitt bei 23% pro 100 kg liegt, aber Spitzenwerte von 30% erreichen kann.

Die Majatica ist leider nicht so bekannt wie andere Olivensorten/-kultivare, obwohl sie hervorragende organoleptische Eigenschaften hat, ist es schwer zu sagen. Die übermäßige Zersplitterung und Pulverisierung der Olivenhaine ist eines der Hindernisse für die Wertschätzung von Majatica, aber dies gewährleistet die Produktion von wirklich exklusiven Olivenölen und eine Vielfalt von Olivenölen höchster Qualität.
Der Olivenanbau erfordert eine Optimierung der Anbautechniken, effiziente Bewässerungssysteme, Modernisierung und Mechanisierung, die Ausbildung von Facharbeitern, Fachleuten wie B. Baumschneider. “Junge Leute”, sagen ältere Olivenbauern, “wissen nicht einmal, wie man auf den Olivenbaum klettert.” Der Baum ist einer der größten Olivenbäume überhaupt und benötigt daher erfahrene Spezialisten, um zu verhindern, dass er zu groß wird.


Die Pflanze ist groß, mit einer dicht ausgebreiteten Krone, und wird sehr alt!
Es ist eine zum Teil selbststerile Cultivar, sie wird mit anderen Olivensorten bestäubt.
Ursprung: Basilikata
Die Produktivität: ist einigermaßen konstant. Durchschnittliche Ölausbeute: 22-25%.
Größe der Steinfrüchte (Olive): groß, 2 bis 4 Gramm
Anbaugebiete: Basilikata (in den Gemeinden: Ferrandina, Aliano, San Mauro Forte, Salandra, Craco und Missanello.
Erntezeit: Oktober/November, eine frühe Ernte der Oliven ergibt ein eher duftendes, frisches und fruchtiges Öl, während eine späte Ernte ein süßeres, runderes Produkt ergibt.
Das Olivenöl: Das Öl dieser Sorte zeichnet sich durch einen ausgewogenen Geschmack mit einem eher geringen Aromagehalt aus, frisch und leicht fruchtig. Aufgrund seiner Typizität wird es auch zur Abmilderung von zu fruchtigen und würzigen Ölen verwendet.
 
Der Gesamtphenolgehalt hängt von der Zeit der Ernte ab, eine frühe Ernte sorgt für einem sehr hohen Anteil an Polyphenolen. Das Verhältnis von ungesättigten/gesättigten Fettsäuren ist durchschnittlich. Die relativ hohe Anteil an Gesamtphenolen beeinträchtigen positiv die organoleptischen Eigenschaften des Olivenöls, das als von sehr guter Qualität bezeichnet werden kann.
Die sensorischen Eigenschaften sind im Großen und Ganzen sehr gut: mittel-intensiv, fruchtiges Natives Olivenöl Extra von der Majatica. Im Geschmack gibt es eine anhaltende Präsenz von Süße, guter Bitterkeit und Schärfe.

Veröffentlicht am  von MrGusto — Schreib einen Kommentar